Reinigung und Pflege CV - Belag im Objektbereich

1. Vorbeugende Maßnahmen
Ein großer Teil des üblichen Schmutzeintrages kann durch Schmutzschleusen vor den Eingängen und Sauberlaufzonen in den Eingangsbereichen vermieden werden. Diese sollten im Objekt eine Mindestgröße von 2-3 Schrittlängen besitzen und sind in die laufende Reinigung einzubeziehen.
2. Bauschlussreinigung
Der neu verlegte Bodenbelag muss vor der Benutzung einer Bauschlussreinigung unterzogen werden, um verlege- und baubedingte Rückstände und Verschmutzungen zu entfernen.
2.1 Bei glatten oder gering strukturierten Belägen Grundreiniger R in einer Verdünnung von 1:5 bis 1:10 mit Wasser einsetzen. Bei geringen Bauverschmutzungen kann die Konzentration dem Verschmutzungsgrad entsprechend verringert werden. Die Reinigungslösung auf dem Belag verteilen und diesen nach einer Einwirkzeit von ca. 10 Minuten unter Verwendung einer Einscheibenmaschine SRP mit grünem Pad schrubben. Die Schmutzflotte mit einem Sprühsauger mit Hartbodenadapter oder dem Premium F2 aufnehmen und den Belag mit klarem Wasser neutralisieren, bis alle Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind.
2.2 Bei Belägen mit stark strukturierter Oberfläche oder falls keine Einpflege mit einer Hartversiegelung erfolgen soll, zur Bauschlussreinigung eine Schrubbürste einsetzen.
3. Einpflege
Die Einpflege führt zu einem strapazierfähigen Pflegefilm, der den Boden schützt, die Schmutzhaftung verringert und die laufende Reinigung erleichtert. In Nassbereichen sollte keine Einpflege erfolgen.
3.1 Bei glatten oder gering strukturierten Belägen zum Aufbau eines Pflegefilmes Selbstglanz Hartversiegelung oder Secura Hartversiegelung zweimal - in stark beanspruchten Bereichen (Kaufhäuser, Einkaufszentren etc.) dreimal - unverdünnt in Form gleichmäßiger dünner Filme auftragen. Hierzu den Wischwiesel oder Quick Step verwenden und die Filme über Kreuz aufbringen. Zwischen den Aufträgen die Trocknung und Trittfestigkeit des vorangegangenen Filmes abwarten. Nach dem Trocknen der letzten Schicht über Nacht ist der Belag begehbar. In speziellen Objektbereichen, in denen z.B. mit Desinfektionsmitteln gearbeitet wird (Krankenhausabteilungen, Behandlungsräume von Arztpraxen etc.), ist stattdessen eine Einpflege mit Medica Hartversiegelung oder die Behandlung mit Fußbodenreiniger R 1000 empfehlenswert. Auch die Einpflege ableitfähiger Konstruktionen und von Doppelböden erfordert eine individuelle Beratung und Empfehlung. Fragen Sie unsere anwendungstechnische Beratung.
3.2 Die Einpflege von Belägen mit stark strukturierter Oberfläche und in Objekten, in denen die Anwendung einer Hartversiegelung nicht möglich ist, erfolgt durch Nasswischen mit Fußbodenreiniger R 1000 in Verdünnung 1:10. Der entstehende Pflegefilm muss im Anschluss und regelmäßig in der Unterhaltsreinigung mit der Einscheibenmaschine SRP 2+S und Polierbürste verdichtet werden.
4. Laufende Reinigung und Pflege
4.1 Beseitigung von Staub: Die Entfernung von lose aufliegendem Staub und Schmutz erfolgt durch Feuchtwischen mit nebelfeuchtem Wischmopp.
4.2 Manuelle oder maschinelle Nassreinigung: Zur Beseitigung haftender Verschmutzungen Fußbodenreiniger R 1000 im Verhältnis 1:200 verdünnen und den Boden im Nasswischverfahren mit einem geeigneten Wischmopp (z.B. dem Quick Step) oder unter Verwendung eines Reinigungsautomaten (z.B. dem Premium F2) reinigen. Bereiche, die einer regelmäßigen Desinfektionsreinigung zu unterziehen sind, mit Desinfektionsreiniger Konzentrat (geprüft nach den Richtlinien der Liste DGHM und der VAH) behandeln. Zur Glanzpflege kann der gründlich gereinigte Boden mit Bodenglanz in einer Verdünnung von 1:200 mit Wasser gewischt werden.
4.3 Sanierung und Verdichtung des Pflegefilms: Ziel der regelmäßig durchzuführenden Pflegefilmsanierung und -verdichtung ist es, Widerstandsfähigkeit und Schutz des Bodens zu erhalten und das Zeitintervall zwischen Grundreinigungen zu verlängern. Den bestehenden Pflegefilm hierzu regelmäßig (z.B. einmal wöchentlich) mit der Einscheibenmaschine SRP 2+S und Polierpad oder Polierbürste bearbeiten. Wurde der Belag mit einer Hartversiegelung eingepflegt, beschädigte Polymerfilme in besonders beanspruchten Teilbereichen (z.B. in Laufstraßen) bedarfsorientiert im Verfahren der trockenen Pflegefilmsanierung sanieren. Insbesondere in stärker frequentierten Objekten ist diese werterhaltende Maßnahme besonders wichtig. Voraussetzung für eine trockene Pflegefilmsanierung ist die fachgerechte Verlegung des Belages ohne Erhebungen bzw. Kuppen.
5. Zwischenreinigung
Wenn haftende Verschmutzungen nicht mehr im Zuge der laufenden Reinigung beseitigt werden können, empfiehlt sich eine Zwischenreinigung mit Aktivreiniger R 280 in einer dem Verschmutzungsgrad entsprechenden Verdünnung mit Wasser (z.B. 1:50 bis 1:100). Die Reinigung erfolgt unter Verwendung eines Schrubber oder Reinigungsautomaten (z.B. dem Premium F2).
6. Grundreinigung
Bei einer großflächigen Abnutzung oder Zerstörung des Pflegefilmes wird eine Grundreinigung des Bodenbelages erforderlich. Abhängig von der Stärke der Beanspruchung und der Art der Unterhaltsreinigung kann dies im Objektbereich alle 6-12 Monate der Fall sein, falls keine regelmäßige Pflegefilmsanierung durchgeführt wird. Alte Pflegefilme, hartnäckige Verschmutzungen etc. werden durch die Grundreinigung vollständig entfernt.
6.1 Bei Belägen, die mit einer Hartversiegelung beschichtet wurden, zur Grundreinigung Grundreiniger R konzentriert oder Profi Grundreiniger in einer Verdünnung bis 1:5 mit Wasser auftragen und den Boden nach einer Einwirkzeit von 15-20 Minuten unter Verwendung einer Einscheibenmaschine SRP mit grünem Pad schrubben. Nach vollständiger Aufnahme der Schmutzflotte mit einem Sprühsauger mit Hartbodenadapter oder dem Premium F2 den Belag mit klarem, wenn möglich, warmem Wasser neutralisieren, bis alle Schmutz- und Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind (das Wischwasser schäumt dann nicht mehr).
6.2 Wurde der Belag in der Einpflege mit Fußbodenreiniger R 1000 behandelt, zur gründlichen Reinigung Grundreiniger R in Verdünnung 1:5 mit einer Schrubbürste einsetzen und die Einwirkzeit der Reinigungslösung auf 10-15 Minuten begrenzen.
7. Entfernung von Flecken und Gummiabsatzstrichen
Hartnäckige Flecken und Gummiabsatzstriche lassen sich mit Elatex in Verbindung mit einem Tuch oder kratzfreien weißen Pad entfernen. Im Anschluss mit klarem Wasser nachwischen. Da das Produkt auch Pflegefilme anlöst, ist die behandelte Stelle mit dem Einpflegeprodukt zu sanieren. Flecken möglichst umgehend entfernen, da sich bestimmte Fleckenarten bei der Alterung im Belag festsetzen und dann nur schwierig oder unvollständig beseitigt werden können.
8. Werterhaltung in speziellen Objektbereichen mit dem CC-PU-Siegel-System
In Bereichen mit besonderen Anforderungen an die Strapazierfähigkeit oder chemische Beständigkeit des Pflegefilmes kann alternativ zu dem vorstehend beschriebenen System (2.-7.) die Werterhaltung des Belages mit einem PU Siegel und PU Reiniger sinnvoll sein.



Kontakt

Dobbert Parkett und Bodenbelag
Meiers Kamp 12
49424 Goldenstedt
Telefon: (0 44 44) 95 93 67 (0 44 44) 95 93 67
Mobiltelefon: (01 72) 4 21 36 02
Fax: (0 44 44) 95 93 66
E-Mail-Adresse: